Museen und Galerien in Groningen

Was suchst du?

Sortieren nach:

40 Ergebnisse

Warftendorf Ezinge
Warftendorf Ezinge

Ezinge

Ezinge erlangte durch die Ausgrabungen des Archäologen A.E. van Giffen in den zwanziger und dreißiger Jahren internationale Bekanntheit. Während der Ausgrabungen wurden die Überreste von fünfundachtzig Bauernhöfen und sechzig Nebengebäuden gefunden, die aus der Zeit von 600 vor Christus bis 500 nach Christus stammen. Das interessanteste Fundstück war jedoch ein goldener Schwertknauf aus dem 7. Jahrhundert, der dem Schwertknauf aus dem Königsgrab von Sutton Hoo in England auffällig ähnelt. Die zahlreichen Fundstücke, die hier ausgegraben wurden, lassen sich in erster Linie darauf zurückführen, dass Ezinge auf einer Warft entstanden ist, einem künstlichen Hügel, der aufgeworfen wurde, um den Bewohnern Schutz gegen das Meerwasser zu bieten. Die regelmäßige Düngung sorgte dafür, dass die Warft im Laufe der Jahrhunderte immer höher wurde und die verschiedenen Zivilisationsschichten zu einer wahren archäologischen Schatzkammer anwuchsen. Nachdem die ersten Deiche angelegt worden waren, wurden viele Warften abgegraben. Eine der Warften, die erhalten geblieben ist, ist die von Ezinge. Im Museum Wierdeland erfahren Besucher mehr über die Entstehungsgeschichte der Warften.

Festung Bourtange

Bourtange

Vesting Bourtange wird auch die Festung, die nie eingenommen wurde, genannt. Der Auftrag für den Bau einer ersten Verstärkung einer wichtigen Passage durch den Sumpf wurde im Jahre 1580 von niemand anderem als Wilhelm von Oranien erteilt. Die Festung erreichte den größten Umfang im Jahre 1742. Das Informationszentrum (Eingangsgebäude der Festung) ist eine Basis für Ihren Besuch der Festung. Neben einer kurzen visuellen Einführung in die Geschichte der Festung finden Sie dort Informationen über das heutige Bourtange. Die Festung Bourtange ist ganzjährig geöffnet. Die Restaurants und Geschäfte haben ihre eigenen Öffnungszeiten. Für die Museen der Festung Bourtange wird ein Eintrittspreis verlangt. Kombinations-Tickets für die Museen sind im Informationszentrum erhältlich.

Galerie Aanblick
Galerie Aanblick

Haren

In einem stilvollen Ambiente werden hauptsächlich Werke von Künstlern aus den nördlichen Provinzen der Niederlande ausgestellt. Zu sehen sind u. a. Stillleben von Frans Brommer, Sietse Jonker, Derk van Dijken und Jan Brinkgreve. Auch die Stadt- und Wattenmeermotive des „Ploeg“-Vertreters Wouter Okel, die Landschaften von Gertjan Scholte-Albers, Jan Jansma, Gerald Schuil und Gerda Onnes sowie die verblüffenden Arbeiten von Wout Wachtmeester und Marcel Duran gehören zur festen aber ständig wechselnden Kollektion der Galerie Aanblick. Einmal im Monat malt Marcel Duran Auftragsporträts ab 300,- € live in unserer Galerie. Öl auf Leinwand, Format 30 x 24 cm. Eine Stunde Modell sitzen, und Sie nehmen ein einzigartiges Porträt mit nach Hause. Marcel ist bekannt für seine vielen Professorenporträts, die im Academiegebouw ausgestellt sind. Jeden zweiten Montag im Monat gibt Gerda Onnes bei Aanblick einen Malworkshop. Sehr dekorativ sind auch die in der Galerie zum Verkauf angebotenen niederländischen und französischen Wanduhren. Im Fletcher-Familienhotel in Paterswolde stellt die Galerie Aanblick ebenfalls permanent Werke aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Galerie in Haren oder in Paterswolde!

Verhildersum

Leens

Das 1398 zum ersten Mal urkundlich erwähnte Herrenhaus Verhildersum war ursprünglich ein so genanntes „Steenhuis“, ein eigenständiger Wohn- und Wehrturm. Ab dem 16. Jahrhundert entwickelte sich das Gebäude allmählich zu einem Wohnhaus, das ab 1587 im Besitz der Familie Tjarda von Starkenborgh war. Als der Notar Hendrik van Bolhuis das Gebäude um 1821 erwarb, wurde das Herrenhaus zum letzten Mal erweitert. Nachdem Verhildersum lange Zeit im Besitz dieser Familie geblieben war, wurde es 1953 an die Gemeinde Leens verkauft, die es in ein Museum verwandelte. Zum Herrenhaus gehören ein stattliches Landgut und mehrere historische Gebäude wie ein Kutschenhaus und ein Arbeiterhaus. Das Landgut ist von April bis Oktober dienstags bis sonntags von 10.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Museumsbauernhof ist von Mai bis Oktober dienstags bis sonntags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Kunsterf Warempel

Grootegast

Bei Kunsterf Warempel bieten Annet und Wim kreative Ferien, an diesen Tagen können Sie malen, modellieren oder räumlich gestalten. Außerdem arbeitet Annet regelmäßig mit Wim Huiting zusammen an Kunstprojekten vor Ort.
Museum Mohlmann
Museum Mohlmann

Appingedam

Das Museum Mohlmann ist im historischen Ambiente des Muzeheerd untergebracht, umgeben von einem paradiesischen Garten. Dieses Privatmuseum ist zu einer Wallfahrtsstätte für Freunde der zeitgenössischen realistischen und figurativen Kunst geworden. Das Museum bekam vor 2017 und 2018 die Golden Museumkwartier Award für das meist besonderes Museum. Das Museum entstand aus einer Leidenschaft für diese Kunst und findet seinen Ursprung im sehr realistischen Werk des Malers Rob Mohlmann. Es beherbergt Arbeiten aus seiner Hand, verfügt aber auch über eine große Sammlung von Werken namhafter Kunstgenossen und -genossinnen. Aber da ist auch eine Kollektion Mittelalter und Goldene Zeitalter, und eine einzige Kollektion von und über der jung gestorbene Maler Jan Mankes (1889-1920) Es gibt drei Ausstellungen pro Jahr, darunter – seit 1998 – die jährliche Ausstellung Unabhängiger Realisten. Hier zeigen rund 100 bekannte Künstler ihre aktuellen Arbeiten, denn an der Realität kann man sich nie sattsehen... Geschlossen vom 23. Dezember bis zum letzten Sonntag im März.  

Legio Museum
LEGIO Museum, Unterhaltung für Jung und Alt.

Grootegast

In der Legolaan finden Sie im ehemaligen Gebäude von LEGO Netherlands eine einzigartige, umfangreiche LEGO-Sammlung und einen Überblick über die Geschichte des Unternehmens in Grootegast.
Die Teefabrik
Die Teefabrik

Houwerzijl

Die Teefabrik ist eine einzigartige Kombination aus dem einzigen Teemuseum in den Niederlanden, einem stimmungsvollen Teehaus mit der vielleicht umfangreichsten Teekarte der Welt und einem wohlriechenden Teeladen.
Archäologie-Geologie-Muscheln-Seefahrt-Meeresaquarium
Archäologie-Geologie-Muscheln-Seefahrt-Meeresaquarium

Delfzijl

Vier besondere Museen und ein Meeresaquarium unter einem Dach! Besuchen Sie eine Tropfsteinhöhle und ein Hünenbett. Staunen Sie über die Vielfalt an Formen und Farben von Muscheln, Kristallen, Mineralien, Steinen und uralten Fossilien. Entdecken Sie die Unterwasserwelt im Meeresaquarium. Innerhalb der drei Meter dicken Mauern eines Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg befinden sich Aquarien mit Fischen sowie Schalen- und Weichtieren aus der Nordsee und dem Wattenmeer. Prächtige Schiffsmodelle, alte Schiffsgegenstände, Navigationsinstrumente sowie Gemälde, Bücher, Fotos u.v.m. vermitteln Ihnen die reiche maritime Geschichte der Hafenstadt Delfzijl. Das Muzee Aquarium ist derzeit geschlossen und soll am 14. Oktober 2017 wieder eröffnet werden.

Groninger Kroon

Finsterwolde

Im authentischen Arbeiterhäuschen dieser Galerie werden original Groninger Gerichte, wie „Povverd“, serviert. Köstlich mit einem Glas Holunderblütensaft.
LaKaserna Ausstellungsräume
LaKaserna Ausstellungsräume

Bad Nieuweschans

LaKaserna befindet sich in der ehemaligen Kaserne der Koninklijke Marechaussee (Königl. Grenztruppe) im ehemaligen Festungs- und heutigen Kurort Bad Nieuweschans.
Galerie Waarkunst
Galerie Waarkunst

T Waar

Nach einer umfassenden Renovierung des herrschaftlichen Oldambter Bauernhofes besitzt die Galerie Waarkunst  eine neue charmante Teestube und einen geräumigen Skulpturen-Garten. Bei schönem Wetter ist auch die Garten-Terrasse an unserer großen Wiese, gemütlich zwischen Büschen und Wald-Teich gelegen, geöffnet. Unser Wohnzimmer-Restaurant ‘Verse Aarde’ bietet Ihnen, nach Voranmeldung,  biologische, saisonale und lokal orientierte Gerichte und überwiegend vegetarische Dinner. Jeden Freitag können Sie sich an unserer großen Tafel zu Tisch begeben. Die restliche Woche ist das Restaurant für Betriebsausflüge, Tagungen und Familienfeiern zu buchen.

Menkemaborg

Uithuizen

Die Menkemaborg ist eine der schönsten in der Provinz Groningen, die erhalten wurde. Die Borg wurde im 14. Jahrhundert erbaut.
NP3
NP3

Groningen

NP3 ist die Plattform für forschende und experimentelle moderne Kunst. Die drei Standorte von NP3 in der Stadt Groningen zeichnen sich durch eine jeweils eigene Architektur, Funktion und Ausstrahlung aus; vom  bur0 Gr0ningen mit seinen weißen, hohen Räumen über die interaktive 24/7/365-Multimediaschau eMMa in der architektonischen Perle von Rem Koolhaas bis hin zur mobilen, industriell angehauchten Containerkunsthalle M0Bi mit ihrem weitläufigen Außenbereich. Mit zahlreichen (internationalen) Aktivitäten bietet NP3 ein dynamisches, innovatives und zeitgenössisches Programm, in dem alle Disziplinen ihren Platz haben. Aktuelle Informationen und Öffnungszeiten finden Sie auf: www.np3.nu . Alle Standorte sind kostenlos zu besuchen. Sie sind herzlich willkommen!   bur0 Gr0ningen Hofstraat 21 9712 JA Groningen +31 (0)50 - 2044 783 M0Bi Voormalig Suikerunie terrein Groningen eMMa Rem Koolhaas Videobusstop Emmaplein Groningen non-stop 24/7 

MOW | Museum Westerwolde
MOW | Museum de Oude Wolden

Bellingwolde

Das komplett neu gestaltete MOW | Museum Westerwolde ist ein eigenwilliges Museum in einer herrlichen Umgebung, mit regelmäßig wechselnden Ausstellungen, permanenten Exponaten des Malers und magischen Realisten Lodewijk Bruckman sowie regionale Künstler im Fokus (24K). Durch die prominente Rolle der zentralen Wechselausstellung wird das MOW immer wieder zu einem völlig neuen Museum. Die Leitmotive des MOW sind Kunst, Region und Geschichte.

GRID Graphic Museum
GRID Grafisch Museum

Groningen

Im GRID Graphic Museum Groningen wird das grafische Erbe auf unterschiedliche Weise zum Leben erweckt.
Klooster Ter Apel

Ter Apel

In der grünen Umgebung von Westerwolde liegt eine bedeutende kulturhistorische Überraschung: Das ehemalige Crosier-Kloster Doumus Novae Lucis / Haus des Neuen Lichts von 1465. Das einzige, noch existierende, mittelalterliche Kloster.
Jüdische Schule
Jüdische Schule

Leek

Leek war seit jeher ein Handelszentrum, in dem auch jüdische Händler und Kaufleute aktiv waren. Aufzeichnungen beweisen, dass Leek bereits im Jahr 1705 einen jüdischen Einwohner hatte. Nach der Gleichstellung 1796 kamen weitere jüdische Bürger hinzu, ein eigener jüdischer Friedhof und eine Synagoge wurden eröffnet, und fünfzig Jahre später wurde eine jüdische Schule gebaut. Hier erhielten jüdische Kinder Religions- und Sprachunterricht in Hebräisch. Im Laufe der Zeit zogen viele Juden aus wirtschaftlichen Gründen von Leek in die größeren Städte. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gab es hier noch etwa 90 jüdische Einwohner. Heute ist die Schule ein Museum, in dem der einundsechzig Juden gedacht wird, die im Zweiten Weltkrieg umgebracht wurden. Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags von 14.00 bis 16.30, freitags von 14.00 bis 16.00 Uhr und Ostermontag von 14.00 bis 16:30 Uhr. Für Gruppen (max. 15 Personen) können Sondertermine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden. Tel.: +31-(0)594-513319.

Kutschenwerkstatt Sellingen
Kutschenwerkstatt Sellingen

Sellingen

Das historische Gebäude der Kutschenwerkstatt in Sellingen beherbergt aktuell einen Ausstellungsraum zur Geschichte von Westerwolde. Ferner befindet sich hier ein touristisches Informationszentrum. 2011 erwarb die Gemeinde Vlagtwedde das Gebäude und ließ es renovieren. Im Zuge der bauhistorischen Untersuchung stellte sich heraus, dass das Gebälk (die Tragekonstruktion aus Holz) aus dem Jahr 1697 stammt. Damit ist die alte Kutschenwerkstatt zusammen mit der protestantisch-reformierten Kirche eines der ältesten (noch bestehenden) Gebäude im Dorf. Das heutige Gebäude, das wahrscheinlich um 1850 erbaut wurde, diente etwa vierzig Jahre lang als Herberge. Anschließend, von 1890 bis 1962, befand sich hier die Kutschenwerkstatt der Familie Draadjer, wo Bauernwagen und Gerätschaften aus Holz hergestellt wurden.

CBK Groningen
CBK Groningen

Groningen

Das Zentrum für Bildende Kunst (CBK) Groningen verleiht Kunstwerke und betreut Aufträge über bildende Kunst bei Firmen und im öffentlichen Raum. Zudem ist das CBK für den Unterhalt der über 400 öffentlichen Kunstwerke auf den Straßen der Gemeinde Groningen verantwortlich. Nebenbei organisiert das Zentrum pädagogische Veranstaltungen und spannende Ausstellungen. Es verfügt darüber hinaus über ausführliche digitale Dokumentationen zu professionellen Künstlern und Designern aus Stadt und Provinz Groningen. Das CBK steht Privatpersonen, Firmen, Kunsteinrichtungen, Künstlern und Schulen zur Verfügung. Mi bis Sa 12.00 -17.00 Uhr

Groninger Museum
Groninger Museum

Groningen

Das Museum für Kunst und Kunstgeschichte in Groningen: Malerei, Design, Fotografie, Mode, Installationen, angewandte Kunst und Archäologie.
Universitätsmuseum
Universitätsmuseum

Groningen

Das Universitätsmuseum ist seit 1934 ein Wissenschaftsmuseum im akademischen Herzen der Studentenstadt Groningen.
Museum De Buitenplaats
Museum De Buitenplaats

Eelde

Der Museumskomplex ist ein vielbeachtetes Beispiel organischer Architektur. Gemauerte Wände wechseln sich ab mit begrünten Steinanhäufungen. Dachgärten voller Blumen und farbenfrohe Beete gehen über in „grüne Freiluftzimmer“ aus beschnittenem Buxus und Taxus. Zusammen bilden sie den Rahmen für Ausstellungen zeitgenössischer figurativer Kunst mit Kunst anderer Strömungen, Länder und Zeiten. Und inmitten all dieser Pracht können Sie Podiumsveranstaltungen, Kammermusik oder Singer-songwriters und Poesie bis hin zu Salsa genießen. Regelmäßig öffnet das nahegelegene Nijsinghuis seine Türen. Das Reichsmonument aus dem Jahr 1654 wurde in den vergangenen Jahrzehnten mit Interieurmalereien von Matthijs Röling, Wout Muller, Olga Wiese, Clary Mastenbroek und Pieter Pander verschönert.

LaKaserna Gäste-Appartement
LaKaserna Gäste-Appartement

Bad Nieuweschans

La K aserna befindet sich in der ehemaligen Kaserne der Koninklijke Marechaussee (Königl. Grenztruppe) im ehemaligen Festungs- und heutigen Kurort Bad Nieuweschans. Das gesamte Erdgeschoss des Gebäudes ist heute Ausstellungsraum d für zeitgenössische Kunst. Im Seitenflügel, wo früher der Kommandeur mit seiner Familie lebte, ist der erste Stock zu eine Gäste-Appartement umgebaut worden. Es hat einen eigenen Eingang mit Treppe zum ersten Stock und bietet Platz für bis zu vier Personen. Zur Verfügung stehen ein Wohnzimmer, zwei Schlafzimmer mit Doppelbetten und ein Badezimmer mit Dusche. Auf Wunsch kann bei längerem Aufenthalt auch die Küche im Erdgeschoss benutzt werden. Vom Wohnzimmerfenster aus blickt man auf den Garten und die ehemalige Festunsgracht. Auf der Terrasse mit Teich wird im Sommer das Frühstück serviert, hier kann man an langen Sommerabenden auch den Sonnenuntergang geniessen. Vier Fahrräder sowie WLAN stehen kostenlos zur Verfügung.