Architektur Amsterdamse School

Expressionistische Architektur mit Groninger Einschlag

In der gesamten Provinz können Sie unvermittelt einem verzierten roten Backsteingebäude voller Details gegenüber stehen. Diese Gebäude wurden in den 20er- und 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts im Stil der Amsterdamse School (Amsterdamer Schule) gebaut, allerdings in der Groninger Interpretation. Weniger überschwänglich und mit Betonung der handwerklichen Arbeit mit Backstein.

Amsterdamse School ROEZ

Amsterdamse School ROEZ

Amsterdamse School Delfzijl

Amsterdamse School Delfzijl

Amsterdamse School

Amsterdamse School

© Stella Dekker

In Stadt und Umland

Backsteine gehören zu Groningen. 1880 gab es nicht weniger als 61 Ziegeleien in Groningen. So verwundert es nicht, dass sich viele Groninger Architekten in der Amsterdamse School zu Hause fühlten. Ganze Stadtteile in der Stadt Groningen entstanden aus verspieltem rotem Backstein, wie die Korrewegbuurt, der Oosterpark und die Oranjebuurt. Auch Oud-West Delfzijl ist ein bemerkenswertes Beispiel eines Stadtviertels in diesem Architekturstil. Jedes Haus hat andere Backsteinverzierungen. Charakteristisch sind auch die Leiterfenster, steile Dächer und Türmchen. Aber niemals übertrieben. Es bleibt typisch für Groningen.

Kirchen von Egbert Reitsma

Auch der Architekt Egbert Reitsma entwarf Wohnungen und andere Gebäude im Stil der Amsterdamse School. Berühmt wurde er jedoch durch seine Kirchen. Die Möglichkeiten des Backsteins passten anscheinend so gut zum Groninger Umgang mit dem Glauben, dass er für Dutzende Kirchen angefragt wurde. Sie sehen es, wenn Sie vor der Goede Herderkerk in Bedum oder der reformierten Kirche in Appingedam stehen. Imposant, groß, aber zugleich schlicht und ein bisschen streng. Hier lauschen Sie mit Ehrfurcht den Worten des Pfarrers.